Förderbereich

PROGRAMM 1

Förderrunde 1 (Antragstellung 2020)

Mit der vom Bundesverband Soziokultur e.V. durchgeführten, im Programmteil „Erhaltung und Stärkung der Kulturinfrastruktur“ verorteten Einzelmaßnahme „Programm“ werden die geförderten Kultureinrichtungen dabei unterstützt, in Zeiten der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Regelungen und Auflagen ihre Programmarbeit wieder aufnehmen zu können.

Zur Programmarbeit zählen sowohl einzelne Veranstaltungen als auch kontinuierliche Angebote wie z.B. Kurse, Workshops und offene Treffs. Diese sämtlichen kulturellen Angebote erfordern auf Grund der pandemiebedingten Regelungen und Auflagen gründlich ausgearbeitete Konzepte, die modellhaft entwickelt und erprobt werden müssen. Mit den für diese Maßnahme einmalig zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 15 Millionen Euro werden Grundkosten, aktivitätsbezogene Kosten und Personalkosten gefördert, die für die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Programmarbeit unter Pandemiebedingungen anfallen.

WER?

In der vom Bundesverband Soziokultur e.V. durchgeführten Einzelmaßnahme „Programm“ grundsätzlich antragsberechtigt sind Kulturzentren und soziokulturelle Zentren sowie weitere Einrichtungen und Initiativen, die einen kulturellen Schwerpunkt aufweisen und deren Aktivitätsprofil dem eines Kulturzentrums oder soziokulturellen Zentrums entspricht (ortsfeste und auch Träger, die ihre Veranstaltungen dezentral durchführen). Die Gelder kommen Einrichtungen und Initiativen zugute, deren regelmäßiger Betrieb nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert wird, sowie soziokulturellen Zentren und Initiativen. Hierbei wird auf die kontinuierliche Grundfinanzierung abgestellt; nicht dauerhafte öffentliche Projektförderungen bleiben unberücksichtigt.

WAS?

Gefördert werden Maßnahmen der Programmarbeit einschließlich Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung. Förderfähig sind Grundkosten, aktivitätsbezogene Kosten und Personalkosten.

  • Grundkosten; hierzu zählen alle auf die Maßnahme bezogenen betriebsbedingten Ausgaben, wie Miete, Energie, Wasser, Wartung und Reinigung u.ä.
  • Aktivitätsbezogene Kosten, hierzu zählen alle auf die Maßnahme bezogenen Kosten, die anfallen, um Veranstaltungen und kulturelle Angebote aller Art durchführen zu können, wie zum Beispiel:
    • Honorare für Künstler*Innen, Kursleiter*Innen, Techniker*Innen und sonstige freie Mitarbeitende
    • Kosten für Aushilfen, z.B. an der Theke, an der Kasse (auch Ehrenamtspauschalen)
    • Verbrauchsmaterial, was der Maßnahme zugeordnet werden kann
    • Anschaffungen (bis zu einem Wert von 800 Euro netto), die der Maßnahme zugeordnet werden können
    • Leihgebühren
    • Transportkosten für dezentrale Aktivitäten
    • Kosten für Werbung, GEMA-Gebühren, KSK-Beiträge, Ticketgebühren sowie sonstige Kosten.
  • Personalkosten, das sind Kosten für sozialversicherungspflichtig beschäftigtes Personal, das auf die Maßnahme bezogen eingesetzt wird.

WIEVIEL?

Bis zu 50.000 Euro pro Kultureinrichtung bzw. -initiative. 10% des Gesamtfinanzierungsplans müssen aus Eigenmitteln oder Drittmitteln eingebracht werden.