Artikel der Kategorie: #projektstimmen

19. Juli 2021
#neustartkultur, #projektstimmen

#projektstimmen: Das Glasperlenspiel in Asperg

In unserer Blogkategorie #projektstimmen kommen über NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur geförderte Projekte selbst zu Wort. Dieser Gastbeitrag stammt von: Klaus Bühlmeyer | Glasperlenspiel Asperg Das Glasperlenspiel in Asperg e.V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Kulturverein mit eigener Amateurtheaterbühne in Asperg bei Ludwigsburg / Stuttgart. Der vor über 30 Jahren gegründete Verein hat knapp 200 Mitglieder und bietet ca. 150 Veranstaltungen pro Jahr in den Bereichen Theater, Kabarett, Chanson, Kinderveranstaltungen, Klassik, Musik und Jazz. Die Leitung (Vorstand) und Organisation des Spielbetriebs (Abendkasse, Vorverkauf, Theke und Technik) werden komplett durch ehrenamtliche Kräfte abgedeckt. Die Einnahmen fließen in die Gestaltung des Kulturprogramms und in den Erhalt der Institution "Das Glasperlenspiel in Asperg". Von: Klaus Bühlmeyer, Schatzmeister des Kulturvereins Das Glasperlenspiel in Asperg e.V. #Frische Luft im Theater Über die Programme „Neustart – Sofortprogramm für Coronabedingte Investitionen für Kultureinrichtungen“ und „Neustart Kultur – Zentren“ war es uns möglich, die Lüftungs- und Klimaanlagen in Theatersaal und Foyer auf einen modernen und sicheren Stand zu bringen. Ein herzliches Dankeschön hierfür. #Lockdown 1 Coronabedingt hatten wir vom 15. März bis Mitte September 2020 geschlossen. Wir haben am 11. September 2020 – nach sechsmonatiger Spielpause – mit unserem Herbstprogramm begonnen. Dank der finanziellen Unterstützung durch „Neustart – Sofortprogramm für Corona-bedingte Investitionen für Kultureinrichtungen“ konnten wir alle Hygienemaßnahmen, die für eine Wiedereröffnung geplant waren, umsetzen: Dies war u.a. die Verkleidung mit Plexiglas für Abendkasse / Vorverkauf und für die Theke. Auch die Tische zur Besuchersteuerung im Theatersaal sowie die Stehtische zur Besuchersteuerung in der Pause im Freien konnten realisiert werden. Zudem haben wir die Lüftungsanlage überarbeiten lassen: Es wurde ein leistungsstärkerer Motor zur Erhöhung der Abluftleistung eingebaut; die Steuerungselektronik für die Zu- und Abluft wurde aktualisiert; zudem wurden Filterelemente zur Reinigung der Zuluft verbaut. [caption id="attachment_1498" align="aligncenter" width="1024"]Mindestens bis zur Sommerpause Mitte August 2021 bietet das Glasperlenspiel eine coronataugliche Bestuhlung von 30% an.Foto © Sabine Geiger[/caption] #Lüftungsanlagen - Sicherheit im Theater Die genannten Maßnahmen stellen einen wesentlichen Baustein unseres Hygienekonzepts dar. Vom Publikum wurde das Gesamtkonzept im September 2020 positiv gewürdigt. Die Rückmeldungen vom Publikum waren durchweg positiv – alle Besucher hatten ein sehr gutes und sicheres Gefühl, sich während der Veranstaltungen im Innenraum des Glasperlenspiels aufzuhalten. #Lockdown 2 Aufgrund steigender Inzidenzen und neuer Virusmutationen wurden die Theater ab Anfang November 2020 erneut geschlossen. Dieses Mal sollte der Lockdown bis Juni 2021 dauern. In dieser Zeit beantragten wir über „Neustart Kultur – Zentren“ die Modernisierung der bestehenden Klimaanlagen in Theatersaal und Foyer mit Reduktion der Aerosol- und Virusbelastung. #Virusreduktion und Energieeffizienz Von April bis Mai 2021 wurden die neuen Klimaanlagen in Theatersaal und Foyer eingebaut. Die bestehenden Klimaanlagen waren bereits 25-30 Jahre alt, und so war eine Modernisierung, gerade im Hinblick auf die Virusreduktion, äußerst sinnvoll. Die neuen Klimaanlagen sind zudem energieeffizienter und geräuschärmer, sowohl im Innenraum als auch in der Umgebung der beiden Außengeräte. [caption id="attachment_1500" align="aligncenter" width="1024"]Seit dem 16. Juni 2021 wird die Bühne des Glasperlenspiels wieder bespielt.Foto © Sabine Geiger[/caption] #Klimaanlage - Sicherheit Mit der Maßnahme „Modernisierung der Klimaanlage mit Reduktion der Aerosol- und Virusbelastung“, welche über „Neustart Kultur – Zentren“ finanziert wurde, tragen wir zur nachhaltigen Reduktion von Ansteckungsgefahren (insbesondere mit dem SARS-CoV-2-Virus) bei. Unsere Kleinkunstbühne wird somit dauerhaft attraktiv für unsere Gäste. #Spielbetrieb ab Juni 2021 Am 16. Juni 2021 haben wir den Spielbetrieb im Glasperlenspiel wieder aufgenommen. Das bestehende Hygienekonzept wurde hierzu um die neuen Vorgaben ergänzt: Wir bieten (mindestens) bis zur Sommerpause Mitte August 2021 eine 30% Bestuhlung an. Somit entfällt bei Inzidenzstufe 1 die 3G Regel, ab Inzidienzstufe 2 müssen die Besucher den entsprechenden Coronanachweis an der Abendkasse vorlegen. [caption id="attachment_1499" align="aligncenter" width="1024"]Premiere „Arthur und Claire“ - Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte von Stefan Vögel. Regie: Margarete VolzFoto © Mark Schuler[/caption] #Juhu, es geht weiter Wir sind guter Dinge, dass wir nun dauerhaft den Spielbetrieb in unserer Innenraumbühne aufnehmen können - natürlich unter Einhaltung des Hygienekonzepts und gerne mit eingeschränkter Platzanzahl. Bis Jahresende haben wir rund 80 Veranstaltungen geplant, darunter drei Theater-Eigenproduktionen über unsere eigene Amateurtheaterbühne.
Mehr lesen
1. Juli 2021
#neustartkultur, #projektstimmen

#projektstimmen: kreativ:LABOR der Kulturetage Oldenburg

In unserer Blogkategorie #projektstimmen kommen über NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur geförderte Projekte selbst zu Wort. Dieser Gastbeitrag stammt von: Susan Mertineit | kreativ:LABOR der Kulturetage gGmbH Oldenburg Die Kulturetage gGmbH ist ein soziokulturelles Zentrum in Oldenburg. Als Schnittstelle für Stadt und Region gestaltet das Team des Zentrums ein spartenübergreifendes Kulturangebot für unterschiedliche Bevölkerungskreise und Altersgruppen, setzt innovative Impulse, stärkt interkulturelle Vernetzung und bereichert die Lebensqualität in Oldenburg nachhaltig. Mit ca. 60.000 Besucher*innen und über 500 Veranstaltungen jährlich ist das soziokulturelle Zentrum eine der größten Kultureinrichtungen (4000 qm) in Oldenburg. Hinzu kommen ca. 80.000 Besucher*innen bei Open-Air Veranstaltungen des Oldenburger Kultursommers. Das Kreativ:LABOR in der Kulturetage sind Räume, Menschen und eine Plattform für kreatives Engagement. Pioniergeist wird unterstützt und ein Experimentierfeld geschaffen und zur Verfügung gestellt zur Unterstützung von gesellschafltichem Wandel hin zu einer sozial gerechteren und ökologisch tragfähigeren Welt. Von: Susan Mertineit, Möglichmacherin des kreativ:LABORs PLATZ:schaffen KUNST | KULTUR | ZUKUNFTSFRAGEN Mit der Unterstützung durch NEUSTART KULTUR konnten wir uns aufmachen und den (Park-)Platz hinter der Kulturetage als einen temporären Kulturplatz umgestalten — einen lebendigen und öffentlichen Ort für Kunst, Kultur und Zukunftsfragen, auch und gerade in Pandemiezeiten. Ab Juni 2021 finden an den Wochenenden und bei Anbruch der Dunkelheit Draußen-Kino und bunte Vorabendprogramme mit Musik, Literatur und Kleinkunst statt. Das rettet unser Kino, das schafft Aufführungsmöglichkeiten für Soloselbständige, das gibt uns Unabhängigkeit von unseren Indoor-Räumen. #kooperation Im Sommer 2020 haben im Rahmen des Arbeitskreises “Corona: Wir lassen uns nicht unterkriegen, bestehend aus kreativ:LABOR, Kulturetage gGmbH, Medienbüro e.V. und Jugendmigrationsdienst e.V., unsere Nöte, Wünsche, Erfahrungen und mögliche Perspektiven ausgewertet. Ergebnis: Wir haben Ziele für einen zu gestaltenden Kulturplatz (auf unserem Parkplatz) und Anforderungen an mobiles Outdoor-Equipment formuliert. #covid-19 Mit COVID-19 und den notwendigen Einschränkungen des kulturellen Angebotes im Indoor-Bereich hat die Weiterentwicklung der Aufenthalts- und Veranstaltungsfläche auf dem Platz hinter der Kulturetage eine neue Dynamik erfahren. Im Hinblick auf verschärfte Sicherheitsanforderungen haben wir ein zukunftsweisendes und flexibles Konzept für die Nutzung des Platzes hinter der Kulturetage als Open-Air-Spielfläche entwickelt. [caption id="attachment_1418" align="aligncenter" width="1024"] Kulturetage Oldenburg / kreativ:LABOR - Ab Juni 2021 finden auf neu gestalteten "Kulturplatz" an den Wochenenden und bei Anbruch der Dunkelheit Draußen-Kino und bunte Vorabendprogramme mit Musik, Literatur und Kleinkunst statt.Foto © Rike Schroer[/caption] #ohnemoosnichtslos Mit Neustart Kultur hat die Bundesregierung im Sommer 2020 ein umfassendes Rettungs- und Zukunftsprogramme für den Kultur- und Medienbereich geschaffen, um den Kulturbetrieb und die kulturelle Infrastruktur dauerhaft zu erhalten. Über die vom Bundesverband Soziokultur ausgereichte Förderung können wir über 90% der Kosten unseres Vorhabens finanzieren und freuen uns, mit dem Umbau des Kulturplatzes beginnen zu können. #container Um eine flexible Nutzung des Platzes zu gewährleisten, werden ein 20ft Seecontainer als offener Bühnenraum für unterschiedliche Formate sowie ein 10ft Container als Kassenhäuschen, Kiosk und Infopoint ausgebaut und aufgestellt. Darüber hinaus markiert ein mobiler und schöner Zaun das Kulturareal in Abgrenzung zu den Parkmöglichkeiten und reguliert die Besucher*innenführung und die Feuerwehrzufahrten durch ausgewiesene Ein- und Ausgänge. [caption id="attachment_1399" align="aligncenter" width="1024"] Kulturetage Oldenburg / kreativ:LABOR - Über NEUSTART KULTUR finanzierte Container sollen als Kassenhäuschen, Kiosk und Infopoint genutzt werden.Foto © Holger de Graf / BauCon Vertriebs GmbH & Co.KG[/caption] #zaun Für die Pläne des Zauns haben wir den Metallbaumeister Hans-Jürgen Raabe beauftragt. Hans Jürgen hat sich total ins Zeug gelegt und den Zaun zu seiner Herzensangelegenheit gemacht. In Anlehnung an ein geschmiedetes maritimes Kunstwerk bekam der Zaun eine netzartige, wellenförmige Anmutung. Fest verankerter, etwa 80 cm tiefe Bodenhülsen mit Betonsockelt trotzen der Windlast und sorgen für einen flexiblen Auf- und Abbau des Gestänges. Danke an Profil, die Schlosserei – ein schöner Zaun! #behördengänge Ideen und Pläne müssen zunächst dem Bauordnungsamt für Leib und Leben vorgelegt werden, um das geltende Baurecht auf dem Platz zu klären. Der Oldenburger Bereichsleiter Matthias Wagner stand uns beratend zur Seite und hat uns mit wertvollen Tipps versorgt. Für Bodenarbeiten und Konstruktion des Zauns müssen Sondergenehmigungen beim Tiefbauamt eingeholt werden. Architektin aus dem Wasserturm, Sandra Giese, fertigt maßstabsgerechte Pläne inkl. aller verborgenen Unwegsamkeit auf dem Platz. Das Tiefbauamt zeigte sich bemüht, die Kunst- und Kulturlandschaft nicht hängen zu lassen; jedoch könne eine Genehmigung nur in Absprache mit der Feuerwehr hinsichtlich des Brandschutzes ausgestellt werden. Die Feuerwehr wies uns an, das Gewicht der Zaunelemente zu reduzieren und die Zufahrt auf den Platz zu vergrößern. Anfang Februar erhielten wir die Zusage, das Projekt umsetzen zu können. [caption id="attachment_1403" align="aligncenter" width="1024"]Das kreativ:LABOR-Team: von links: Alexandra Meier, Rike Schroer, Susan MertineitFoto © Jörg Hemmen[/caption] #barrierefreiheit Lange haben wir gewartet bzw. ging es häufig nur sehr langsam voran, doch nun sind wir auf dem besten Weg in Richtung eines barrierefreien kreativ:LABORs. Bereits im letzten Jahr wurde der Fahrstuhl in dem dafür vorgesehenen Schacht installiert. Nun erhielt der Fahrstuhl endlich den letzten Feinschliff. Dank NEUSTART KULTUR begannen die Bauarbeiten für eine rollstuhlgerechte Sanitäranlage im 1. OG des Hauses. Wir freuen uns auf viele tolle Formate und Veranstaltungen, welche wir aufgrund des Umbaus ermöglichen können! #shopping Um den Platz optimal bespielen zu können, sind neben den Containern auch verhältnismäßig kleinere Anschaffungen vorgesehen. Uns ist besonders wichtig, dass all diese Dinge mobil und flexibel einsetzbar sind, um Kunst & Kultur an unterschiedlichen Orten möglich zu machen. So haben wir uns mit anderen Initiativen zusammengetan, um gemeinsam dieselben Kopfhörer zu bestellen, damit in Summe auch für größere Veranstaltungen ausreichend zur Verfügung stehen. Zudem Stühle und Tische für pandemiebedingte Picknick-Formate; LED-Lichter, um den Platz schöner zu machen; sowie einen individuell gestalteten Technik- und Projektionsanhänger. Unglaublich, dass manche Lieferzeiten sich immer wieder verzögern – Corona, Panamakanal…. Aber die Vorfreude war und ist riesig. #shipping Unsere Container wurden per LKW von BauCon geliefert. Am 10. Mai rollten die beiden ausgebauten Container auf den Platz hinter der Kulturetage. Keine zwei Stunden später standen sie bereits an Ort und Stelle und luden zur ersten improvisierten Lesung auf dem Kulturplatz ein. [caption id="attachment_1415" align="aligncenter" width="1024"]Improvisierte Lesung im gerade erst gelieferten ContainerFoto © Susan Mertineit / kreativ:LABOR[/caption] Es fehlt noch der letzte Feinschliff, bevor es im Juni mit Programm losgehen kann. Michael Olsen von Kunstbauten Olsen wird noch einige Anpassungen vor Ort vornehmen. Er fertigt einen Tresen für den Kiosk-Container auf Maß und auch der Zaun wir eine passende Plane erhalten. Auch muss die gesamte Elektrik nach dem Transport von einem Meister durchgemessen und abgestempelt werden und wir haben ordentlich geschwitzt, als die Erdungskabel 3m in die Erde gebuddelt und geschlagen werden mussten. Aber wir haben großartige Spannungswerte und haben alle Zertifikate bekommen. #Kunst, Kultur und Zukunftsfragen Am 03. Juni konnten wir mit den Veranstaltungen starten. Alle Verordnungen waren uns gnädig, alle Hygienekonzepte wurden eingereicht und es gab das "Go!" – und eine saftige Rechnung – von den kommunalen Ordnungsbehörden. Schaut auf unsere Webseite – es gibt eine Reihe von Veranstaltungen vom kreativ:LABOR und ein Umfangreiches Programm vom cine K und dem Medienbüro Oldenburg e.V. Einen riesen Dank an das Team von NEUSTART KULTUR und unsere tolle Beraterin Katharina. Bis hierhin sind wir supergut und glücklich gekommen. Nun hoffen wir noch auf Support und Unterstützung bei der Abrechnung und Berichtslegung.
Mehr lesen